LOEWE Zentrum für
Insektenbiotechnologie
& Bioressourcen

Tobias Gegner

MSc

Doktorand

Telefon: +49 641 99-37602

E-Mail: Tobias.Gegner@agrar.uni-giessen.de

Raum: B330

Gebäude: IFZ

Kurzlebenslauf

seit 06/2014

Doktorand
Projekt: Immune system of lady beetles

Institut für Insektenbiotechnologie, Angewandte Entomologie
2011–2014

Master-Studium "Molekulare Ökologie" an der Universität Bayreuth

Masterarbeit: "Interspecific interactions between the invasive ladybird Harmonia axyridis, native ladybird species, and microsporidia"
(Prof. Dr. Heike Feldhaar, Populationsökologie)
2008–2011

Bachelor-Studium in Biologie an der Universität Bayreuth

Bachelorarbeit: "Nachweis und Charakterisierung endosymbiontischer Bakterien in Larven von Köcherfliegen (Trichoptera), unter besonderer Berücksichtigung von Thremma gallicum (Uenoidae)"
(Prof. Dr. Konrad Dettner, Tierökologie II)

Forschungsinteressen

Mein Hauptinteresse gilt interspezifischen Interaktionen und deren Wirkungsweise, dem Zusammenspiel von Mikroorganismen und Wirtsinsekten und dem Einfluss von Mikroorganismen auf die Ökologie ihres Wirtes.
Invasive Arten, welche sich nach ihrer Ansiedlung in neuen Habitaten durch rasante Geschwindigkeiten im Wachstum und der Ausbreitung von Populationen auszeichnen, werden häufig als Hauptursache für die Verarmung der Biodiversität bezeichnet. Folglich ist es unerlässlich die Eigenschaften und Mechanismen zu verstehen, welche diese Arten zu erfolgreichen Einwanderern machen.
Als Teil des BiodivERsA -Projektes der EU, liegt der Fokus meiner Doktorarbeit insbesondere auf dem invasiven asiatischen Marienkäfer Harmonia axyridis. Diese Art wurde in den letzten Jahren zu einem Modelorganismus in der Invasionsbiologie, weil sie sich besonders dafür eignet Hypothesen zu testen, welche die erfolgreiche Ausbreitung eingeschleppter Arten erklären. Der Erfolg von H. axyridis hängt dabei von unterschiedlichen Faktoren ab, wie der sogenannten "intraguild predation" oder ihrem überlegenen Immunsystem, das zu einer höheren Resistenz gegenüber Pathogenen oder Vorteilen in der Konkurrenz zu anderen Marienkäfern führt. Der Schwerpunkt dieser Arbeit liegt auf molekularen Methoden, die dazu genutzt werden invasive und nicht-invasive Populationen miteinander zu vergleichen und auf Genomebene molekulare Adaptionen zu identifizieren.
Ein weiteres Hauptziel von BiodivERsA ist es die potenzielle Gefahr der kürzlich in H. axyridis gefundenen Mikrosporidien für einheimische Marienkäfer zu bewerten. Mikrosporidien sind obligat intrazelluläre Parasiten und stark abgeleitete und angepasste Pilze. Da diese Parasiten häufig einen negativen Einfluss auf einheimische Marienkäferarten haben, aber scheinbar ohne Folgen für H. axyridis sind, möchte ich deren interspezifische Interaktionen näher untersuchen.
Stichwörter: Coccinellidae, Harmonia axyridis, "intraguild predation", Mikrosporidien