LOEWE Zentrum für
Insektenbiotechnologie
& Bioressourcen

Tanja Rehling

Technische Assistentin

Telefon: +49 641 99-39517

E-Mail: tanja.rehling@ime.fraunhofer.de

Raum: 2.43

Gebäude: TIG

Kurzlebenslauf

seit 01/2017 Technische Assistentin im LOEWE Zentrum für Insektenbiotechnologie & Bioressourcen, Institut für Insektenbiotechnologie, Justus-Liebig-Universität, Gießen
04/2014 – 12/2016 Technische Assistentin in der »Fraunhofer Attract« Gruppe am Fraunhofer Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie (IME), Gießen
02/2011 – 04/2014 Technische Assistentin im Labor für Experimentelle Unfallchirurgie, Justus-Liebig-Universität, Gießen
08/1990 - 02/2011 Technische Assistentin im Max-Planck-Institut für physiologische und klinische Forschung, Kerckhoff-Klinik, Abteilung Hämostaseologie und Transfusionsmedizin, Bad Nauheim
08/1987- 08/1990 Ausbildung zur Chemielaborantin und angestellt als Technische Assistentin in der Klinischen Forschungsgruppe für Blutgerinnung und Thrombose, Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., Gießen

Forschungsinteressen

Aktuelles Projekt:

 

Seit 04/2014 in der Gruppe von Prof. Dr. Marc F. Schetelig im LOEWE Zentrum für Insektenbiotechnologie.
Ein Schwerpunkt dieser Gruppe ist die Entwicklung und Evaluierung von transgenen Insekten, wie Moskitos und Fruchtfliegen für den Gebrauch in Insektenschädlingsbekämpfungsprogrammen. 

Zu meinem Arbeitsfeld gehören Rekombinations-Experimente mit transgenen Linien und Entwicklung einer  embryonal letalen transgenen Linie in Aedes aegypti, Mikroinjektion von Aedes aegypti Embryonen, Aufzucht, Auskreuzung, Screenen der überlebenden Larven und Puppen, die Analyse der transgenen Linien, Integrationsanalyse mittels PCR, droplet digital PCR, inverse und nested PCR, die Planung von Klonierungsstrategien und das Klonieren von Plasmid-Vektoren, Sequenzanalyse mit Geneious Software, Expressionsanalysen mittels qPCR, ELISA, statistische Auswertung und das Bestellwesen.

              

Berufspraxis

 

Von 02/2011 bis 04/2014 im Labor für Experimentelle Unfallchirurgie, Justus-Liebig-Universität, Gießen.
Zentrales Anliegen des Teilprojektes T2 des DFG-geförderten Sonderforschungsbereichs TransRegio 79 war es, neue verbesserte Materialien für den Einsatz im systemisch erkrankten Knochen bereitzustellen. In diesem Zusammenhang wurde die Materialtestung in Tiermodellen (Ratte) durchgeführt. Mein Aufgabengebiet umfasste aktive Teilnahme an Tier-Operationen und Euthanasien, die Verarbeitung von gewonnenen Gewebeproben, Durchführung von Fixierungs- und Präparationsverfahren, sowie Einbettmethoden von Hartgeweben einschließlich von gewebeverankerten bioresorbierbaren und permanenten Implantaten, Planung und Durchführung der Trenn-Dünnschliff-Technik zur Bearbeitung von Hartgeweben und permanenten Implantaten inklusive Schnittherstellung für die Lichtmikroskopie nach Technovit-Einbettung, sowie die Herstellung von Semidünnschnitten nach Einbettung in Epon, Durchführung von histologischen, enzym- und immunhistologischen Färbungen sowie histomorphometrischen Vermessungen einschließlich der Dokumentation mittels digitaler Fotomikroskopie, Genexpressionsanalyse von Markern des Knochenaufbaus und Knochenabbaus, Probengewinnung, RNA-Isolierung und cDNA-Synthese, Etablierung, Validierung und Durchführung von qPCR Experimenten, Datenanalyse und die statistische Auswertung.

 

Von 08/1987 bis 02/2011 im Max-Planck-Institut für physiologische und klinische Forschung, Kerckhoff-Klinik, Abteilung Hämostaseologie und Transfusionsmedizin, Bad Nauheim und in der Klinischen Forschungsgruppe für Blutgerinnung und Thrombose, Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., Gießen. Mein Arbeitsgebiet umfasste die Entwicklung, Validierung und Durchführung von PCR und qPCRUntersuchungen  zum Nachweis von thromboserelevanten Mutationen bei Patienten wie z. B. Faktor V Leiden, Prothrombin-Mutation, zum Nachweis von Hämochromatose relevanten Mutationen und zum Nachweis von MRSA, Noro-Virus, Legionellen, Zytomegalievirus, Hepatitis C Virus, usw., die Isolierung von genomischer DNA, Virus-DNA  und Virus-RNA aus Patientenproben, der Mikrobiologische Nachweise von z.B. MRSA, Staphylococcus aureus, Legionellen, Salmonellen, Hämatologische Untersuchungen, ELISA, Bestimmung der Klinischen Chemie und Infektionsserologie im Cobas- Automaten, Gerinnungs-Untersuchungen im ACL-Automaten, Durchflusszytometrie, Thrombozyten-Funktions-Untersuchungen, Erstellen von standardisierten Arbeitsanweisungen (SOPs), Herstellung rekombinanter Hämostasefaktoren, Klonierungen, Sequenzierung mit radioaktiv markiertem Schwefel, Kultivierung von Endothelzellen, Säuger-Zelllinien und Bakterienstämmen, Antikörper-Herstellung, Transfektion, SDS-Gelelektrophorese, versch. Färbemethoden und Western-Blot

Publikationen

Ramírez-Santos E, Rendón P, Bourtzis K, Schetelig MF, Cáceres C, Targovska A, Rehling T, Guillén K, Ruiz-Montoya L, Toledo J, Liedo P (2018) Generational interaction of a transgenic Ceratitis capitata (Tephritidae) strain and the parasitoid, Fopius ceratitivorus (Braconidae), as a model to assess the risk of horizontal gene transfer in eukaryotes. , under review
Thormann U, Ray S, Sommer U, El Khassawna T, Rehling T, Hundgeburth M, Henß A, Rohnke M, Janek J, Lips KS, Heiss C, Schlewitz G, Szalay G, Schumacher M, Gelinsky M, Schnettler R, Alt V (2013) Bone formation induced by strontium modified calcium phosphate cement in critical-size metaphyseal fracture defects in ovariectomized rats Biomaterials, 34 (34) , 8589–8598.